Mönchguter Fischer Tracht


Die Frauen auf Mönchgut tragen einen langen schwarzen Rock mit breitem, blauem Saum oder den selbstgewebten Kantenrock. Die Schürze kann aus verschieden feinen Stoffen blaugeblümt, rot-weiß gestreift oder weiß sein. Das Mieder ist schwarz mit perl- oder gobelingesticktem Brustlatz. Ein geblümtes Umlegetuch wird vorn ins Mieder eingesteckt.

Auf dem Kopf trägt die Mönchguterin eine kegelförmige, schwarze Bandhaube. Bei der Feldarbeit bedeckt ein Strohhut, eine "Schute", den Kopf.

Die Männertracht besteht aus der charakteristischen weiten, bis zur Wade reichenden, weißen Leinenhose. So wird die darunterliegende Hose bei der Arbeit im Wasser nicht gleich naß und es lief kein Wasser in die Stiefel. Die Weite gibt dem Wind die Möglichkeit zum Trocknen.

Eine quergestreifte blau-rote Weste wird unter einer kurzen, doppelreihig zu knöpfenden schwarzen Jacke getragen. Die gestrickte Pottmütze oder eine schwarze Schirmmütze schützen den Kopf.


zurück


_________________________________________________________________________
Texte aus: Pommersche Volkstrachten, Husum 1995.
Autoren: Haenel, Hildegard; Saenger, Ingrid; Hackbarth, Irene.